Sonntag, 17. April 2022

Jetzt zählt's - Impulse durch die Fastenzeit

Ostersonntag - Die Zahl 8

Die Zahl 8 ist schon ein bisschen speziell. Sie hat keine Ecken und Kanten und auch kein Anfang und kein Ende. Sie symbolisiert die Auferstehung, den Neuanfang und die Unendlichkeit. In den antiken Sagen und Märchen zahlreicher Kulturen führen sieben Stufen zur Vollkommenheit, bevor die achte, das Paradies, erreicht wird. In der Musik stellt die Oktav – also der 8. Ton – die ursprüngliche Harmonie des 1. Tones wieder her.
In der Bibel ist die Zahl 8 Ausdruck von Freude und Rettung. Die Welt wurde nach dem Schöpfungsbericht in 7 Tagen erschaffen. Am 8. Tag (=1. Tag der Woche) feiern wir die Auferstehung Jesu und damit eine neue Schöpfung.
Mit der Auferstehung Jesu ist uns neues Leben geschenkt. Mit der 8 über-schreiten wir das Irdische – in ihr berühren sich Dies- und Jenseits. Indem wir diese Schwelle überschreiten, treten wir in das nie Endende – das Ewige - ein.
Die 8 schenkt uns einen Neuanfang und lässt uns die Ewigkeit erahnen- so auch die Bibelstellen der Osternacht, des Ostersonntags.

Aufgabe für die Woche:
Ich will 8-sam sein für das Neue, das aufbrechen will (in mir, bei anderen, in der Natur….)